Flying Intervention Team

heli

Das Flying Intervention Team besteht aus neuroradiologischen Interventionalist*innen und, Angiographieassistent*innen. Ist eine Thrombektomie in einem unserer Partnerkliniken indiziert, fliegt das Flying Intervention Team mittels Hubschrauber unmittelbar dorthin und führt die Intervention vor Ort durch. Der Eingriff kann hierdurch viel schneller durchgeführt werden als nach Verlegung in ein Interventionszentrum.


The Flying Intervention Team consists of neurointerventionists and angiography assistants. When a thrombectomy is indicated in a patient of our spoke network hospitals, the Flying Intervention Team is brought by helicopter to the hospital to perform endovascular treatment onsite. With this model of care, treatment can be initiated much faster than after interhospital transfer to an intervention center.
 
Der ischämische Schlaganfall verursacht häufig bleibende Behinderungen und ist hierzulande die dritthäufigste Todesursache. Schwer betroffenen Schlaganfallpatient*innen kann seit einigen Jahren die neue Behandlungsmethode „Thrombektomie“ helfen. Dabei wird das Blutgerinnsel, das eine Hirnarterie verstopft, mechanisch mithilfe eines Katheters entfernt und die Durchblutung somit wiederhergestellt. Der Eingriff erfordert eine hohe medizinische Expertise und muss so schnell wie möglich durchgeführt werden. Je später er erfolgt, desto häufiger ist eine bleibende Behinderung nach dem Schlaganfall zu erwarten. In Deutschland ist es Standard in der Schlaganfallversorgung, Patient*innen, die in einer regionalen Klinik aufgenommen wurden, für solche Eingriffe in ein spezialisiertes Zentrum zu verlegen. Diese Prozedur ist allerdings zeitaufwendig. Eine Gefahr für das unmittelbar vom Schlaganfall betroffene Gehirn.

Das Projekt Flying Intervention Team wurde 2018 ins Leben gerufen. Ein Hubschrauber, und ein Flying Intervention Team stehen für die Eingriffe im Netzwerk zur Verfügung. Kommt ein*e Patient*in mit Schlaganfallsymptomen in eine regionale Partnerklinik, wird er oder sie umgehend per Videokonferenz mittels Telemedizin aus München oder Regensburg untersucht. Stellt sich heraus, dass eine Thrombektomie durchgeführt werden muss, macht sich das Flying Intervention Team per Helikopter auf den Weg. Zur gleichen Zeit werden in der Partnerklinik bereits alle Vorbereitungen für die Thrombektomie getroffen. So kann das Interventionsteam gleich nach der Ankunft mit dem Eingriff beginnen. Die einzelnen Prozesse bis zur Thrombektomie sind bei der Patientenverlegung hintereinander geschaltet, mit dem Flying Intervention Team erfolgen sie parallel. Daher kann die Thrombektomie durch das Flying Intervention Team viel schneller durchgeführt werden als nach Verlegung. Das von den Bayerischen Krankenkassen finanzierte Projekt wird derzeit evaluiert. Die Evaluation wird durch das Bayerische Staatsministerium und die Björn-Steiger-Stiftung unterstützt.


Acute ischemic stroke often leads to disability and is one of the most common causes for death. Stroke patients with occlusion of a large brain vessel can be treated with an interventional method called „thrombectomy“. A blood clot occluding the brain vessel can be removed mechanically with a catheter to reinstall blood perfusion of the brain. This intervention requires high expertise and needs to be initiated as fast as possible. The later treatment is started, the more likely it is for the patient to stay dependent on the help from others.
In Germany, it is standard care to transfer patients from rural hospitals to an intervention center to receive thrombectomy. This approach leads to long treatment delays and further brain damage.

The project „Flying Intervention Team“ was initiated in 2018. A helicopter and a Flying Intervention Team were setup and are on standby for the network. A patient with stroke symptoms arriving in one of the network hospitals, is first evaluated telemedically by a neurologist from Munich or Regensburg. If thrombectomy is indicated, the Flying Intervention Team will be on its way with the helicopter to the network hospital. At the same time, the patient will be prepared for thrombectomy in the network hospital, so that treatment can be started right after arrival of the team.
The various processes until thrombectomy that have to be done consecutively when transferring the patient, are performed in parallel with the Flying Intervention Team. Therefore, initiation of treatment can be done much faster than after patient transfer. This project is funded by the Bavarian Health insurances. The scientific evaluation is funded by the Bavarian Ministry of Health and the Björn-Steiger-Foundation.

TEMPiS Flying Intervention Team

tempis-fit

TEMPiS-Zentren

  • München Klinik Harlaching
  • Universitätsneurologie Regensburg

Teilnehmende TEMPiS-Kliniken

  1. Agatharied
  2. Altötting
  3. Bad Tölz
  4. Burglengenfeld
  5. Cham
  6. Dingolfing
  7. Ebersberg
  8. Eggenfelden
  9. Erding
  10. Freising
  11. Landshut
  12. Mühldorf
  13. Rosenheim
  14. Rotthalmünster
  15. Vilsbiburg