Hintergrund

Mit der Behandlung auf Schlaganfall-Spezialeinrichtungen (Stroke Units) und der systemischen Lysetherapie („Gerinnselauflösung“) stehen zwei effiziente Therapien zur Verfügung, die die Folgen des Schlaganfalls - insbesondere die dauerhafte Behinderung - wirksam reduzieren.

Da Stroke Units nahezu ausschließlich in Ballungsräumen eingerichtet sind, haben in Deutschland weniger als 60% der Schlaganfall-Patienten Zugang zu diesen Behandlungsformen. Angesichts der demographisch bedingten weiteren Zunahme der Schlaganfallhäufigkeit ist eine Verbesserung der Versorgungssituation zur Verminderung von Folgeschäden und gesundheitsökonomischen Belastungen dringend erforderlich.

Ziel des Telemedizinischen Pilotprojekts zur integrierten Schlaganfallversorgung (TEMPiS) war es daher, als offizielles Projekt der bayerischen Krankenhausplanung eine moderne Versorgung auch in der Region durch Kooperation zwischen Kliniken und durch eine High-Tech-Vernetzung sicher zu stellen.