TEMPiS-Jahresbericht 2014

Über elf Jahre ist es nun her, dass das TEMPiS Netzwerk gegründet wurde, und noch immer sehen wir es sich weiterentwickeln. Noch immer steigt kontinuierlich die Anzahl der Schlaganfallpatienten, die in dem Netzwerk behandelt werden, noch immer steigt kontinuierlich in unserem Versorgungsgebiet die Stroke Unit-Quote, also der Prozentsatz der Schlaganfallpatienten, die auf einer (Tele-)Stroke Unit behandelt werden. Weiterhin steigen auch kontinuierlich die Anzahl der Telekonsultationen und die Anzahl der Thrombolysen.

Wir konnten durch die Analyse unserer nun über 10-jährigen Datenbank eindrucksvoll zeigen, dass das Netzwerk nicht nur erfolgreich überleben, sondern sich auch ständig qualitativ steigern kann.

Wir haben über die Jahre aber auch lernen müssen, dass unser ursprünglich avisiertes Konzept der komplett flächendeckenden Verteilung der (Tele-)Stroke Units nicht aufgegangen ist. Ursprünglich wurden die TeleStroke Units so verteilt, dass der Großteil der Bevölkerung innerhalb von 30 Minuten in einer Klinik mit spezialisierter Schlaganfallbehandlung sein konnte. Aus diesem Grund wurden einige Landkreise mit einer Klinik nicht an das Netzwerk angeschlossen, da die Fahrentfernung zu den Nachbarlandkreisen 30 Minuten nicht überschritt. Wir konnten allerdings über die Jahre beobachten, dass die meisten Landkreisgrenzen relativ „dicht“ blieben, und die Schlaganfallpatienten weiterhin in den Kliniken ihres jeweiligen Landkreises behandelt wurden. Dies führte zu einem grundsätzlichen Wandel im TEMPiS Netzwerk, und es wurde nun begonnen, solche Kliniken auch mit ins Netzwerk aufzunehmen, die vorher nicht Teil der Versorgung waren. So kamen im Jahr 2013 das Klinikum Landkreis Erding und das Krankenhaus Vilsbiburg im Landkreis Landshut dazu. Im Jahr 2014 folgte die Anbindung des Krankenhauses Rotthalmünster im Landkreis Passau; hierfür konnte eine Kooperation mit dem Klinikum Passau aufgebaut werden, welches einen Oberarzt in Rotthalmünster für die Versorgung der Schlaganfallstation einsetzt.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens unseres Netzwerkes fand im Oktober 2013 eine gelungene Jubiläumsfeier in Dachau statt. Neben Schlaganfallseminaren für Therapeuten und Ärzte und einem Update kamen auch festliche Vorträge und ein kulturelles Programm zur Geltung.

Im April 2014 verließ der langjährige TEMPiS-Koordinator Dr. Peter Müller-Barna das Netzwerk, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Wir danken ihm sehr für all seine unermüdliche Arbeit und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft! Dr. Gordian Hubert, ebenfalls langjähriges Mitglied im Telekonsilteam und in der Qualitätssicherung des Netzwerks, übernahm als sein Nachfolger die Aufgabe der Koordination.
Mit dem vorliegenden Jahresbericht geben wir Ihnen einen detaillierten Überblick über die Schlaganfallversorgung in den mittlerweile 18 Kliniken des TEMPiS-Netzwerkes sowie die netzwerkübergreifenden Fortbildungsmaßnahmen und Veröffentlichungen. Dem Engagement und der Fachkompetenz aller Beteiligten sei an dieser Stelle herzlich gedankt!

November 2014,

im Namen des TEMPiS Teams,

Yuliya Safyanyuk
Teamassistentin
Christian Masinter
Telekonsilarzt
Nicolas Völkel
stellv. Koordination

Sandra Boy
Koordination

Gordian Hubert
Netzwerkkoordination

PDF Jahresbericht 2014 herunterladen